Da die Bedingungen am letzten Samstag von der Ochsenalm auf die Kesselspitze perfekt waren und weiterhin kein Ende der Schönwetterperiode in Sicht war, starteten Cri und ich bereits um 6.30 von der Ochsenalm auf die Lämpermahdspitze. Wiederum durch die Matreier Grube gings bis rechts vom Kalbenjoch. Hier bot sich mittlerweile schon ein komplett anderes Bild als noch letzte Woche.

Die ersten grauen Schotterflecken waren schon sichtbar und eine fette Naßschneelawine hat den halben Gipfelhand der Lämpermahdspitze auch schon verwüstet. Die Sonne zog hier ihre Spuren. Der Aufstieg im  Gipfelhang war angenehm und für mich direkt bis zum Gipfel möglich.

Der Cri hatte aufgrund einiger Blasen bereits viel früher die Ski ausgezogen und war im lawinenverwüsteten Hang zu Fuß unterwegs. Am Gipfel blies dann ein recht strenger Wind, wir hielten es aber  trotzdem eine halbe Stunde aus und konnte auch ganz gut beobachten  wie die Massen auf die Serles stürmten. Die Abfahrt war dann feiner Firn, teilweise schon fast ein bisschen zu weich, wobei das ganz oben im steilen Gipfelhang eher angenehm als hinderlich war. Wieder hinaus  durch die Grube und auf ein schnelles After Touring Frühstück auf die Waldrast.

Empfehlenswerte Tour !