Am Samstag schafften wir es dieses Mal nicht, da wir irrtümlicherweise glaubten, das es ein bisschen zu warm sei und die Schneedecke nicht ganz durchgefroren ist. Egal, dafür waren wir dann umso entschlossener am Sonntag um 6.00 in Steinach zu starten und für dieses Jahr ein letztes Mal Station im Wildlahnertal in Toldern zu machen. Heute sollte es der Falsche Kaserer unterhalb vom Olperer werden – wieder eine neue Variante die wir so im Winter noch nicht gemacht hatten.

Nach ca 10 Minuten Ski tragen waren wir einer Gruppe von vier anderen flotten Tourengehern auf den Fersen. Die wollten heute das gleiche Ziel wie wir aufsuchen. Auf dem Forstweg gings dann einwandfrei zum gehen, oben am Boden konnten wir dann schon erkennen dass hier in den letzten Tagen etliche teils recht umfangreiche Lawinen dem Wildlahnertal alle Ehre erwiesen. Wir mussten einigen Lawinenkegeln ganz links ausweichen, hatten einen Bach zum queren und zogen aber in einem recht anspruchsvollen Tempo über eine sehr gut gefrorene Unterlage nach oben.

Dann gings nicht links in Richtung Höllscharte, sondern dieses Mal rechts halten und nach einigen Minuten machten wir eine kleine Pause am unteren Ende des Gletschers links vom Fußstein. Ein Hang war noch zu bewältigen – dieser wurde oben etwas steiler aber es ging alles einwandfrei ohne Harscheisen und somit standen wir nach 3h 20min bei der Wildlahnerscharte.

Nah einer kurzen Rast cruiste der Cri eine Runde am obersten Schlepper der Zillertaler Gletscherbahnen runter – ich stieg derweilen die paar Meter auf den Falschen Kaserer und beide konnte wir Zeuge eines faszinierenden Wind- und Wolkenspieles rund um den King Olperer werden. Ich glaube am besten ihr schaut euch die Fotos an, dann kann man sich schon ein bisschen war vorstellen – sehr geil kann ich nur sagen.

Dann gings aber auch bald schon wieder runter und der Cri wäre nicht der Cri hätte er nicht eine alternative Abfahrtsvariante entdeckt – nicht zurück auf den letzten Gletscherhang – nein wir fahren links neben dem Wildlahner Gletscherbruch einen doch recht anspruchsvoll steilen Hang. Anfänglich war ich skeptisch, aber eigentlich kein Problem, nur war der ganze Hang bockhart gefroren und so wurde das ganze doch ein bisschen zur Probe der Nerven und der Skifahrkünste. Nicht ohne, aber immer wieder spannend mit dem Burschen unterwegs zu sein. Da das Wetter hier im gesamten Tal nicht wirklich sonnig war hatten wir eher harte Abfahrtsverhältnisse bis auf den letzten Hang, wo wir noch ein bisschen Firn geniesen konnten.

Unten wurde dann der Bach gequert und die letzten paar Meter vor dem Ski tragen waren eigentlich nur ein Test ob man es im tiefen Schnee schafft ohne gebrochene Haxen unten anzukommen. Gelungen ist es uns und ein Mittagessen auf der Terasse im Olpererblick ließen wir uns dann schmecken.

Sehr gelungene, spannende Tour in einer Traumumgebung, die uns heute sehr kurzweilig erschien und beide waren wir recht gut drauf, da wir doch 1800hm hinter uns brachten. Noch empfehlenswert, wobei die Tragepassagen sicher bald länger sein werden.