Hier ein kleiner Nachtrag zu meinem ersten Triathlon. Nach wunderbaren 2,5 Wochen am traumhaften Weissensee, durch Zufall das Plakat der Veranstaltung „Natur Cross Triathlon Weissensee“gesehen und spontan 1 Woche vorher beschlossen: Da mach ich mit! Geliebäugelt habe ich ja schon länger mit dem Thema Triathlon. Der Besuch am Ironmanwochenende in Klagenfurt war nochmal die letzte Motivationsspritze. Kurzerhand gleich auf der Ironmanmesse einen Neopren gekauft, denn: Der Weissensee war zum Schwimmen doch etwas frostig.

Die fast täglichen Lauf- oder Bikerunden wurden nun zur Streckenerkundung genützt, so ergaben sich einige sehr coole Touren mit Claudia, Akemi war auch teilweise dabei! Aber ganz ehrlich: Die Düse ist mir schon gegangen, zumal ich eigentlich erst heuer „irgendwie“ mit etwas Schwimmen begonnen habe. Natürlich hab ichs als Kind gelernt, aber richtig Schwimmen sieht anders aus. Die ersten Schwimmeinheiten mit Matze K. waren da sehr hilfreich. Der ein oder andere Tip und schon weiss man auf was man achten muss. Trotzdem hat es einige Zeit gedauert bis sich das Schwimmen nicht mehr nach Überlebenskampf angefühlt hat.

Viel hin und her überlegt wie ich das Rennen angehen soll. Eigentlich war immer nur das Ziel: Ins Ziel und finishen den ersten Triathlon. Aber im Wettkampf wird dann immer alles etwas anders. Die ruhige Kugel schieben geht auch nicht und deshalb wird dann doch immer Gas gegeben. Der Triathlon war ein CROSS: Das heißt: 650m Schwimmen – 25 KM Mountainbike mit ca. 650 HM und abschließend ein 10 KM Lauf mit gut 200 HM über Forst- und Waldwege bzw. Steige.

Am Veranstaltungstag war ich wie eine nervöses Hendl permanent mit meiner Ausrüstung beschäftigt. Zur Wechselzone geradelt, spioniert wie das die anderen so machen. Stellen sie die Bikes jetzt schon hin, oder warten so noch ein wenig. Wo sind die Laufschuhe, was haben die dann sonst noch so alles dabei …. Dann noch die Besprechung der Strecke usw. – Alles in sehr lockerer und freundlicher Stimmung. Kompliment an den Veranstalter – so motiviert man auch Quereinsteiger zur Teilnahme. Ich kann die Veranstaltung nur wärmstens empfehlen.

Dann die Startaufstellung: Ein mulmiges Gefühl. Jetzt gehts gleich los! Wie wird da wohl werden mit sovielen gleichzeitig loszuschimmen? So an die 150 Starter werden es wohl gewesen sein. Der Sprecher hat nochmal so richtig eingeheizt und dann gings los. Auf in den See. Bewußt ganz hinten angestellt um nicht total überschwommen zu werden. Allerdings hat sich im Laufe des Rennens rausgestellt, der langsamste Schwimmer war ich garnicht. Also mußte ich etwas Slalom schwimmen um ein oder zwei andere zu überholen. Nach gut 14 Minuten aus dem Wasser und zur Wechselzone gelaufen. Mit diesem Neoprenteil ist es echt komisch zu laufen und aus dem Ding rauszukommen, und das auf Zeit, will auch gelernt sein. Nach einigem Gemurkse dann aber doch aufs MTB und auf die Strecke. Da gings dann zuerst etwas auf Asphalt eben dahin, bis sich die findigen Weissenseer gedacht haben, da mach ma doch a paar Steigungen damits interessanter wird. Und beim MTB bin ich dann allover so ungefähr 3x an meine Pulsgrenzen gestoßen, und mußte mich sicher von ca. 15 – 20 Teilnehmern überholen lassen. Somit war die eigentlich schwächste Disziplin auch gleich ausgemacht! 😉 Bikezeit ca. 1,5 Stunden

Wieder retour in der Wechselzone rein in die Laufschuhe – und eines weiß ich jetzt: Laufen mit Beinen die man nicht spürt ist etwas gewöhnungsbedrüftig 😉 Aber nach dem ersten KM, der gleich gefühlte 80 hm hatte gings dann eigentlich wieder recht gut und ich konnte auf der Laufstrecke noch gut 15 Läufer einholen. Mit einer Laufzeit von ca. 50 Minuten war ich eigentlich dann doch zufrieden.

Gesamtzeit: 2:38:22

Fazit: Cross Triathlon ist echt eine coole Sache und ich „befürchte“ ein neues Hobby ist geboren 😉 !