Heuer sollte der lang geplante Klettersteig Che Guevara nördlich vom Gardasee endlich von Hacki´s Liste gestrichen werden. So machten wir uns zu zweit in der Früh auf nach Pietramurata um von dort aus die 1400 Hm vom Tal aus auf den Monte Casale zu bezwingen. Wetter und Temperaturen waren top – nur wir waren aufgrund des gestrigen feuchtfröhlichen Abends leicht angestochen. Der Klettersteig ist landschaftlich und von der Aussicht ein wahres Juwel allerdings darf man die Länge nicht unterschätzen – technisch nicht schwer aber wir waren doch einige Stunden unterwegs bis wir oben am Gipfel ankamen.

Dort sah man bis zum Gardasee und das Wetter spielte auch perfekt mit. Eine kurze Rast beim sehr urigen Rifugio und dann gings über die Via Ferrata Rampin wieder Richtung Tal. Hier war aufgrund des leicht feuchten Laubes und des sehr steilen Waldes nochmals äußerste Vorsicht geboten. Nachdem wir den Abstieg gut hinter uns gebracht hatten machten wir uns wieder auf Richtung Bardolino zu unserem Apartment um dort auf unseren lang gehegten Gipfelsieg anzustoßen.

Landschaftlich sehr schön – aber durch die Länge keinesfalls zu unterschätzender Klettersteig nördlich vom Gardasee.